Ballaststoffe

Bei Ballaststoffen handelt es sich um miteinander verknüpfte Zuckermoleküle. Fast ausschließlich kommen diese Substanzen in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Allerdings sind diese Pflanzenfasern für den menschlichen Körper so gut wie unverdaulich, deshalb können sie weder im Magen noch im Darm zersetzt werden. Aus diesem Grund kommt es nach dem Verzehr zu einem unverdauten Ausscheiden von fast allen Ballaststoffen. Die Ursache dafür sind die im Magen-Darm-Trakt aktiven Enzyme, welche die Stoffe entweder gar nicht oder nur unvollständig aufspalten können. In diesem Zusammenhang findet grundsätzlich eine Unterscheidung zwischen wasserlöslichen und wasserunlöslichen Ballaststoffen statt. Zu den beiden Gruppen gehören diverse Substanzen, unter anderem Agar-Agar, Guar, Hemizellulose, Inulin, Lignin, Pektin und Zellulose. Aufgrund der gesundheitsfördernden Eigenschaften dürfen diese Stoffe im Rahmen einer ganzheitlichen Ernährungsweise nicht fehlen. Ballaststoffe sind in Salat, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten vorhanden. Hierbei handelt es sich um Zellulosefaser-Stoffe, die gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen. Aufgrund Ihrer Form reinigen sie den Darm und tragen maßgeblich zur Entgiftung bei. Sie regen die Verdauung an und beeinflussen die Darmflora Positiv.

Welche Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen?

Wer sich ausgewogen und gesund ernähren möchte, der sollte jeden Tag viele ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen. Dazu gehören bestimmte Obstsorten, unter anderem Äpfel, Beeren, Birnen, Kiwis und Zitrusfrüchte. Bei den getrockneten Früchten sind Aprikosen, Pflaumen und Rosinen gute Ballaststoff-Lieferanten. Außerdem enthält Gemüse die lebenswichtigen Substanzen, zum Beispiel Brokkoli, Erbsen, Karotten und Kartoffeln sowie die verschiedenen Kohlsorten. Des Weiteren sind Vollkornprodukte reich an Ballaststoffen, vor allem Vollkornbrot und Vollkornnudeln. Zu den ballaststoffreichen Lebensmitteln zählen auch Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte, speziell Bohnen, Erbsen und Linsen. Generell lässt sich festhalten, dass die wasserlöslichen Ballaststoffe vor allem in Lebensmitteln wie Obst und Gemüse stecken. Dagegen sind die wasserunlöslichen Ballaststoffe eher in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten vorzufinden. Ärzte und Ernährungswissenschaftlicher empfehlen den Konsum von etwa 30 Gramm an Ballaststoffen pro Tag, das würde in etwa 200 Gramm Möhren, 100 Gramm roter Bete, 200 Gramm Kohl, 100 Gramm Hülsenfrüchten oder drei Scheiben Vollkornbrot entsprechen, wobei eine abwechslungsreiche Kombination der Lebensmittel ausschlaggebend ist. Jedoch nehmen die meisten Menschen deutlich weniger als diesen Richtwert zu sich, da täglich zu viele Produkte auf Weißmehlbasis verzehrt werden.

Wofür sind Ballaststoffe gut und was bewirken sie im Körper?

Die meisten der ballaststoffreichen Lebensmittel sind zum größten Teil unverdaulich für den menschlichen Körper. Deshalb liefern sie dem Organismus zwar kaum Energie, aber dafür haben sie auch fast keine Kalorien. Nach dem Verzehr quellen sie im Magen und Darm auf und sorgen so für ein deutlich schnelleres Sättigungsgefühl. Aus diesem Grund machen diese Stoffe den Konsumenten lange satt und verringern das Risiko von Heißhungerattacken. Deswegen ist es sinnvoll, die Substanzen gezielt im Rahmen einer Diät einzusetzen. Allerdings sind nicht alle der ballaststoffreichen Lebensmittel gleichermaßen gut zum Abnehmen geeignet. Trockenfrüchte verfügen über einen hohen Zuckergehalt und enthalten viele Kalorien. Des Weiteren sind Nüsse und Vollkornbrot zwar ballaststoffreich, enthalten aber auch viel Fette und haben demzufolge einen höheren Kaloriengehalt.

Die Relevanz von Ballaststoffen für Darm, Gesundheit und Vitalität

Ballaststoffe wirken sich im Magen-Darm-Trakt positiv auf die Verdauung aus, indem die Substanzen dafür sorgen, dass der Stuhlgang weich bleibt. Deshalb lassen sich damit Verstopfungen nachhaltig vorbeugen. Nach dem Verzehr von Ballaststoffen steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Essen nur extrem langsam, davon profitieren besonders Diabetiker. Außerdem halten die Stoffe den Cholesterinspiegel in einem gesunden Gleichgewicht. Darüber hinaus fördern Ballaststoffe dank einer leichten Verdauung die körperliche Vitalität und beugen Darmkrebserkrankungen vor. Allerdings ist auf ein ausgewogenes Mengenverhältnis bei den Ballaststoffen zu achten, da sie ansonsten zu Blähungen sowie Problemen im Mineralstoff-Haushalt führen können.

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen